Dr. phil. Julius Adrian Pollacsek wurde am 5.2.1850 in Budapest/Ungarn als Sohn vom Kaufmann Moritz Pollacsek und seiner Frau Cattarina (geb. Glasner) geboren. In der Zeit bis 1871 absolvierte er seine Schule, promovierte und war von 1871 bis 1875 Lehrer, davon 1874/75 Direktor der Handelsmittelschule in Debreczin/Ungarn.

Am 25.9.1875 siedelte er nach Schleswig (Schleswig-Holstein) über und heiratete dort Elisabeth Tiedemann, Tochter des Landinspektors Hinrich Tiedemann (Begründer der Schleswig-Holsteinischen Landesbank) und seiner Frau Caroline. Christoph, der Bruder von Elisabeth, war u.a. Chef der Reichskanzlei Bismarcks und Regierungspräsident in Posen. In Schleswig gründete Dr. Pollacsek zusammen mit seinem Partner Ed. Kanberg ein Bank- und Kommissionsgeschäft, war tätig als Redakteur, gab Abendkurse in einfacher und doppelter Buchführung, sowie Unterricht in englischer, französischer und lateinischer Sprache, ferner in Geschichte, Geographie, Mathematik und Naturwissenschaften. In dieser Zeit erschienen auch seine beiden Schriften "Der Buchhaltungsbeamte" und "Das Detail-Waren-Geschäft" im Meves-Verlag Schleswig.

1877 ging er mit seiner Familie nach Hamburg. Neben seiner in Schleswig geborenen Tochter Elisabeth wurde er Vater der zweiten Tochter Carola und des Sohnes Kurt. Einer der vier Paten bei der Taufe von Kurt in St. Johannis in Hamburg-Eppendorf war der Dichter Theodor Storm. Im Jahre 1880 erhielt Dr. Pollacsek die deutsche Staatsbürgerschaft. In Hamburg war er Inhaber der literarischen Agentur W.Wulf & Co. und als verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift "Omnibus" (später "Illustrierte Familienzeitung"), sowie auch für die "Hamburger Nachrichten" tätig. 1884 erschien sein Buch "Hamburg" im Caeser Schmidt-Verlag (Zürich), in dem er neben der Entwicklung Hamburgs auch auf kulturelle, infrastrukturelle und wirtschaftliche Aspekte eingeht.

Im Jahr 1884 kaufte er das Bad Westerland auf Sylt, später noch Wenningstedt dazu und war dort Kurdirektor. Er ließ ein neues Warmbadehaus bauen, sowie die von ihm privat finanzierte erste Eisenbahnlinie auf Sylt, von Munkmarsch nach Westerland (beinhaltete das erste Stück der späteren Inselbahn von Liszt nach Hörnum).
Als Vorsitzender des "Vereins für Kinderheilstätten" (in dem auch Albert Ballin mitwirkte), erschloß er zudem Westerland für die Kindererholung.
In seinen 8 Jahren als Kurdirektor verdreifachte sich die jährliche Besucherzahl, welches mit einem erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung und der Vergrößerung Westerlands, insbesondere der Hotel- und Pensionskapazitäten, verbunden war.
1893 verkaufte er das Bad an die Gemeinde Westerland.
In der Saison 1904 war Dr. Pollacsek noch einmal auf Sylt tätig und dort technischer Beirat des Nordseebades Kampen (Besitzer war Kommerzienrat A. Lucas).

Von 1893 bis 1905 lebte er in Berlin. In seiner zweiten Ehe mit Gizella von Gobbi-Ruggieri, Tochter des ungarischen Komponisten und Klavierproffessors Henry Gobbi (Schüler und Freund von Franz Liszt) bekam er zwei Kinder, Adrian und Erika.

Von Berlin aus wirkte Dr. Pollacsek ab 1894 in Levico, Südtirol. Dort gründete er 1895 eine erste Gesellschaft, die Levico-Vetriolo-Heilquellen und wurde dessen Generaldirektor. Zwischen 1897 und 1900 baute er ein Luxushotel mit großem Thermalbad und ließ durch einen bekannten Gartenarchitekt (Georg Zill, ebenfalls aus Berlin), ein ca. 12 ha großen Park anlegen.

In der Zeit von 1905 bis 1917 lebte er in St. Petersburg und war dort Chefredakteur der Zeitung "St. Petersburger Politischen Correspondenz". Von 1914 bis 1917 befand er sich in russischer Kriegsgefangenschaft.
Nach seiner Flucht 1917 verbrachte er ca. 2 Jahre in Schweden im Exil, bei General Per Hendrik Brandström, dem ehemaligen königlich schwedischen Gesandten in Petersburg.

Unter dem Pseudonym Dr. Adrian Polly schrieb er 1906 das Buch "Zu Russlands Revolution und Neugeburt", 1907 "Russisches Leben" und 1919 "Der Umsturz des russischen Kaiserreiches". Die Broschüre "Gegen das gemeinsame Ehegemach" wurde 1920 veröffentlicht.

Am 28.2.1921 legte er seinen Pseudonym- und seinen Familiennamen zusammen, gemeinsam mit seinem Sohn Adrian und seiner Tochter Erika, und hieß fortan Polly-Pollacsek.

In welchem Jahr und an welchem Ort er verstarb, ist uns bisher leider noch nicht bekannt.

Hinweise und Ergänzungen jeder Art nehmen wir gerne entgegen
(e-mail senden)